Klaus Schönenberg - Portal Home
Frontcover
Backcover
Inhalt
(Klick auf die Titel und du bekommst ein Appetithäppchen angezeigt)
  • Maxim
    Dystopische Betrachtungen entlang Heinrich Bölls Geschichte „Die Ungezählte Geliebte“
  • Huhn
    Ein kluger Hühnerhändler in Indien bekämpft den Hunger der Welt...mit Photoshop
  • Bomber und Paganini
    Ein stockdunkler Weinkeller und die Tücken der Meere
  • Emmi und Johannes
    Die Wehmut eines Erntepaars oder Gefühle müssen warten können. Manchmal Jahrzehnte
  • Mamadou
    Eine Liebe in Afrika, ein Festival am Strand und die Geburt eines begnadeten Trommlers
  • Kiki und Christina
    Gauner fangen in Umbrien, ein Kunstraub an der Lagune und ein Wiedersehen
  • Frida
    Jugentliche Schwärmereien im Bergischen, schlaue Vögel und eine späte Belohnung
  • Wimar
    ein Vorfahre des Autors auf der Suche nach einem Pastor im 30-Jährigen Krieg
  • Paul
    Ein Renter auf Suche nach einer Wohnung und Bequemlichkeit, Ruhe und gutem Essen
  • Unknown Artist
    Gedanken am Aggerknie über die Suche nach Glück, Schwadroneure und die Loire
  • Nubbel
    Das Ende eines lebenden Nubbels am Fahnenmast im Trubel eines Kirmesmontag
Das Buch ist am 14.März 2021 erschienen (genau ein Jahr nach dem "Schüereball" ).
ISBN: 978-3-96136-098-7

Preis: 16,00 Euro Ich bin jung und ich brauche das Geld...

Oder ab sofort beim Autor in Wahlscheid kontaktfrei abzuholen. Bezahlzettel liegt bei.
Hier per EMail bestellen! autor [@] lohmar.com

Mein Beitrag zum Ortsjubiläum


Ebenfalls erschienen: "Schüereball - Ein anderer Dorfkrimi"

"Moin Frank". Der Bursche im Bierpilz blickte gut gelaunt und erwartungsvoll auf den neuen Gast, der sich mit einem tiefen Seufzer schwer auf das schmale Thekenbrett stützte. "Schon oder noch wach?", schob Bert hinterher, als er mit geübten Bewegungen ein Kölschglas angelte, unter den Zapfhahn hielt und ein Hochgezapftes produzierte. Es war noch reichlich früh und der Wahlscheider Kirmeskorso würde sich erst gegen elf Uhr in Bewegung setzen und einige Tausend Besucher an die Straße locken. Die beiden kannten sich und Bert traute seinem Gast durchaus zu, irgendwo mit irgendwem die Nacht durchgezecht zu haben.

Frank Linden schob seine Sonnenbrille zurecht und blickte versonnen über den Platz vor dem Forum, der sich langsam mit Leben füllte. Dienstbare Geister karrten Bierfässer und Getränkekisten zu den drei Bierpilzen und der Getränkeausgabe, in der Weinbude rückten sie umständlich die kleinen Stamperln zurecht, in denen der grauenhafte "Halbtrockene" serviert wurde. Linden seufzte resigniert. Später am Tag würde er trotzdem wieder von der warmen Plörre trinken, wenn er genug vom Bier hatte. Über der kleinen Imbissbude auf dem Platz hatten sich schon kleine Qualmwolken gebildet, als die ersten Bratwürste aufs Rost kamen. An den Biertischen saßen verstreut einige wenige Besucher, die meisten mit einem Bier oder Kaffee vor sich, verdächtig viele mit Sonnenbrille, denn die Sonne hatte schon Fahrt aufgenommen. Es würde ein heißer, durstiger Tag werden.

Linden trank einigermaßen widerwillig einen großen Schluck aus seinem Glas. "Bah! Watt schmeckt datt". Er würde zwei, drei davon brauchen. "Du siehst scheiße aus". Bert zog ein kleines Tablett mit belegten Brötchen unter der Theke hervor und stellte es vor Linden hin. "Hier - iss was. Geht aufs Haus", sagte er mitleidig. Linden entschied sich für ein Käsebrötchen, hauptsächlich war er scharf auf das Stück Gurke darauf.

"Was ist denn da los?" Bert deutete auf eine kleine Traube von Menschen, die sich hinter der Fressbude versammelt hatte. Aus dem Pulk löste sich Günther Strauch, fleißiges Mitglied des Organisationsteams der Kirmes und kam auf den Bierpilz zu. "Frank - du musst mal mitkommen." - "Was ist denn los?" - "Der Nubbel! Er ist tot."