Klaus Schönenberg - Portal Home
Frontcover
Backcover
Inhalt
(Klick auf die Titel und du bekommst ein Appetithäppchen angezeigt)
  • Maxim
    Dystopische Betrachtungen entlang Heinrich Bölls Geschichte „Die Ungezählte Geliebte“
  • Huhn
    Ein kluger Hühnerhändler in Indien bekämpft den Hunger der Welt...mit Photoshop
  • Bomber und Paganini
    Ein stockdunkler Weinkeller und die Tücken der Meere
  • Emmi und Johannes
    Die Wehmut eines Erntepaars oder Gefühle müssen warten können. Manchmal Jahrzehnte
  • Mamadou
    Eine Liebe in Afrika, ein Festival am Strand und die Geburt eines begnadeten Trommlers
  • Kiki und Christina
    Gauner fangen in Umbrien, ein Kunstraub an der Lagune und ein Wiedersehen
  • Frida
    Jugentliche Schwärmereien im Bergischen, schlaue Vögel und eine späte Belohnung
  • Wimar
    ein Vorfahre des Autors auf der Suche nach einem Pastor im 30-Jährigen Krieg
  • Paul
    Ein Renter auf Suche nach einer Wohnung und Bequemlichkeit, Ruhe und gutem Essen
  • Unknown Artist
    Gedanken am Aggerknie über die Suche nach Glück, Schwadroneure und die Loire
  • Nubbel
    Das Ende eines lebenden Nubbels am Fahnenmast im Trubel eines Kirmesmontag
Das Buch ist am 14.März 2021 erschienen (genau ein Jahr nach dem "Schüereball" ).
ISBN: 978-3-96136-098-7

Preis: 16,00 Euro Ich bin jung und ich brauche das Geld...

Oder ab sofort beim Autor in Wahlscheid kontaktfrei abzuholen. Bezahlzettel liegt bei.
Hier per EMail bestellen! autor [@] lohmar.com

Mein Beitrag zum Ortsjubiläum


Ebenfalls erschienen: "Schüereball - Ein anderer Dorfkrimi"

Mamadou hatte echt die Schnauze voll. Er war von seinem kleinen Dorf nahe der neuen Hauptstadt Yamoussoukro nach Abidjan umgezogen, weil er sich von der quirligen Stadt am Meer eine bessere Zukunft erhoffte. Von seinem Großvater Baba Mahid hatte er ein paar Brocken Englisch gelernt, eine Sprache, die der Alte bei seinen diversen Einsätzen als Söldner in unterschiedlichen Armeen gelernt hatte. Seine Hoffnung, als Dolmetscher und Führer für weiße Touristen eine kleine Karriere starten zu können, musste er sehr schnell begraben. Viele seines Schlags mit derselben Idee streunten durch die unübersichtlichen Straßen der mit Kloaken und Müllhalden durchzogenen Stadt, aber weder in dem touristischen Gran Bassam, der alten Garnisonsstadt mit der Lagune, noch in den feineren Reichenvierteln fand sich genügend Arbeit für die meist jungen Männer mit den viel zu hohen Erwartungen.

So schlug sich Mamadou mit Gelegenheitsjobs durch, derzeit bei einem Schuster, der die teils erbärmlichen Treter flickte und ihn dann zum Ausliefern durch die halbe Stadt schickte. Wenigstens konnte er dadurch die Straßen seiner neuen Umgebung kennenlernen. Der eher schüchterne junge Bursche fand eine Bleibe in einer kleinen Seitenstraße im Viertel Yopougon, nicht weit entfernt von der berüchtigten Rue Princess. Sein täglicher Weg zur Arbeit führte ihn mit einem kleinen Umweg an einem Marktplätzchen vorbei. Dort pflegte er eine kleine Pause einzulegen, um scheinbar gelangweilt die Szene zu betrachten. Ziel seiner Begierde, die regelmäßig auch seine Lenden in Gefühlswirren brachte, war eine junge Dame, eher noch ein Mädchen, die an einem der Stände jeden Morgen hingebungsvoll die Auslagen mit den runden Auberginen, Yams und Maniok, knallroten Tomaten, Avocados und Papayas arrangierte.

Live-Songs: